[if IE] [endif] [if !IE]> ![endif]
Rückschläge für die Hornissen zum Start in die „englische Woche“ - Saarlouis Hornets
go to top

Rückschläge für die Hornissen zum Start in die „englische Woche“

Wenn man sich als Tabellenletzter, der 1. Bundesliga Süd, auf den Weg zum Vize-Meister des Vorjahres macht, muss schon sehr viel für den Underdog laufen um eine Chance auf einen Sieg zu haben. Die Formkurve in den letzten Wochen zeigte trotz Niederlagen weiter nach oben, um die Heidenheimer in ernsthafte Not zu bringen, reichte es diesmal leider nicht. Doch fangen wir von vorne an…

Spiel 1:

Coach Tim Crow hat in diesem Spiel der Jugend eine Chance gegeben. Neben dem nicht mehr ganz ungewohnten Bild, Moritz Grützmacher als Catcher zu sehen, durfte sich Zach Milburn in diesem Spiel von Beginn an als DH versuchen. Das Problem der fehlenden Pitching Rotation wurde an diesem Wochenende nochmal vergrößert, da Tomlin Müller aufgrund von Abiturvorbereitungen, nicht mit nach Heidenheim fahren konnte. Peter Mick, startete wie gewöhnlich im ersten Spiel und 1st Basemen Lukas Wunn hat seine Schulterverletzung überwunden und konnte ebenso wieder zurückkehren. Bereits im zweiten Inning konnten die Hausherren die ersten Punkte auf das Scoreboard bringen. Fernando Escarra brachte, mit einem Single, Ludwig Glaser nach Hause. Nach einem Passed Ball, von Moritz Grützmacher, konnte Johannes Krumm den nächsten Run scoren. Somit endete das 2. Inning mit 0:2 für Heidenheim. Leider kam von der Offensive nicht die nötige Unterstützung um den Pitcher der Heidenheimer entsprechend unter Druck zu stetzten. Lediglich ein Walk durch Zach Milburn kam im 3. Inning für die Hornissen zustande. Die Heidenheimer hingegen konnten den nächsten Nadelstich in Form eines Homeruns durch Gary Michael Owens setzten. Für die ersten Punkte für die Saarlouiser war mal wieder Felix Correa zuständig. Nachdem er, durch einen Fehler von 1st Basemen Escarra, die erste Base erreicht hatte, ermöglichte Max Raber ihm, mit einem Single, den Weg zur 3rd Base. Anschließend gelang es ihm die Homeplate zu stehlen und den ersten Run für Saarlouis zu erzielen. Leider hatte Peter Mick einen gebrauchten Tag erwischt. In insgesamt nur 3.1 Innings hatte er bereits 105 Pitches geworfen und wurde von Rudolf Fries ersetzt, nachdem die Heidenheimer durch 2 Walks, bei Bases loaded und einem Out, den Vorsprung auf 1:5 ausbauen konnten. Im Anschluss daran konnten die Heidenheimer, durch einen Sacrifice Fly von Shawn Larry, einen weiteren Run erzielen. In den folgenden 3 Innings machte die Heidenheimer Offensive Nägel mit Köpfen. Sie erzielten insgesamt 5 weitere Runs, sodass das erste Spiel durch Mercy Rule nach dem 7. Inning mit 1:11 beendet wurde.

 

Spiel 2:

Das zweite Spiel des Tages war quasi eine Kopie des ersten Spiels. Während sich die Hornissen am Schlag sehr schwer taten, konnten die Heidenheimer jedes Mal Nadelstiche setzten. Die ersten beiden Innings blieben noch ohne nenneswerte Ereignisse und endeten ohne das eine Mannschaft einen Run erzielen konnte. 2nd Basemen Alexander Bach war es dann im 3. Inning, der durch ein Single, die ersten beiden Runs in diesem Spiel für die Hornissen erzielte und Peter Mick und Mike Koenigs nach Hause brachte. Davon ließen sich die Heideköpfe jedoch nicht beeindrucken und konterten direkt. Nach einem Double von Andrew Campbell  konnten Simon Liedtke und Phillip Schulz scoren. Anschließend nutzte Andrew Campbell einen Fehler von unserem Shortstop Abdiel Alicea Diaz und erzielte den nächsten Run. Simon Gühring war es, der den vierten Run in diesem Inning, nach einem Single von Ludwig Glaser, erzielte. Somit wurde das 4. Inning, welches sehr gut für die Hornissen begann, mit 2:4 beendet. Im 5. Inning profitierte Heidenheim von weiteren Unkonzentriertheiten der Hornissen in der Defensive und konnten 3 weitere Runs erzielen. Aufgrund der wenigen verfügbaren Pitcher musste unser Teamcaptain Florian Maaß auf den Hügel, um Jerod nach 6 Innings und 109 Pitches zu ersetzen. In der weiteren Folge konnten die Heidenheimer im 7. Inning den Vorsprung weiter nach oben schrauben und durch Patrick Seyfried und Simon Liedtke die nächsten Runs zum 2:9 erzielen. Im 8. Inning war das Spiel mit 3 weiteren Runs der Heimmannschaft mit einem Endstand 2:12 von beendet.

Es war sicherlich kein optimaler Start in diese Woche, doch kann man die Heidenheimer auch nicht als Gradmesser sehen, da diese in dieser Saison andere Ziele verfolgen, als unsere Hornissen. Trotzdem macht es einen nachdenklich, dass die Situation an der Platte sich nicht wesentlich verbessert hat. Insgesamt hatten wir an diesem Tag nur 3 Hits. Dies ist bei den Möglichkeiten und dem Talent, dass in dieser Mannschaft steckt, einfach viel zu wenig. Hinzu kommt, wenn ein Pitcher am strugglen ist, leistet sich die Defensive zu viele Fehler um den Pitcher, die Sicherheit zurückzugeben. In den nächsten vier Spielen muss was zählbares für die Hornissen rausspringen, wenn Sie sich in eine gute Position für die Playdowns bringen wollen. Natürlich hilft da die Unterstützung von den Rängen und so hoffen wir gemeinsam am Mittwoch die ersten Siege gegen die Stuttgart Reds gemeinsam feiern zu können.

 

#Go Hornets

 

Text: David Kania