[if IE] [endif] [if !IE]> ![endif]
Spiele gegen Mainz dienen als Mutmacher für die kommenden Aufgaben - Saarlouis Hornets
go to top

Spiele gegen Mainz dienen als Mutmacher für die kommenden Aufgaben

Die letzten Wochen waren für unsere Saarlouis Hornets und unsere Anhänger ziemlich schwer zu verdauen. Besonders das zweite Spiel gegen Mannheim hat selbst die optimistischten Anhänger zweifeln lassen ob diese Saison einen guten Verlauf nehmen wird. Hat man sich jedoch mit dem Spieler und dem Coach unterhalten, konnte man nicht umhinkommen zu erkennen, dass diese weiterhin an ihre Stärke glauben und einen Plan haben, diese auch auf den Platz zu bringen. Nun mussten die Hornissen im Südwest-Derby gegen die ungeschlagenen Mainzer ran und viele hatten die Vermutung, dass es auch hier eine gehörige Abreibung geben würde. Doch weit gefehlt…Spiel 1 vs. Mainz Athletics

Die Series gegen die Mainzer wurde an diesem Wochenende an zwei Tagen ausgetragen. Das erste Spiel der Series fand Samstags um 17 Uhr statt. Bei frostigen Temperaturen versuchten unsere Hornissen, den ungeschlagenen Mainzern, einen echten Kampf zu liefern. Für Saarlouis startete wie gewohnt Peter Mick. Dieser sollte an diesem Tag insgesamt 6 Innings pitchen und ihm gelangen 4 Strikeouts. Im Vorfeld des Spiels, hat Coach Tim Crow die Mannschaft nochmal darauf eingestimmt, dass er harte Schläge und ein agressives Auftreten an der Platte sehen möchte. Mit einem harten Hit ins Outfield, doch leider einem Flyout, durch Abdiel, „YOYO“ Alicea Diaz fingen die Gäste aus Saarlouis an. Josh Ponte ging anschließend Strikeout, ehe Felix Correa durch ein Groundout das dritte Out kassierte und das Schlagrecht wechselte. Nach einem Single ins Centerfield von Kevin Kotowski und einem Groundout von Mike Blanke, schlug die Stunde von 1st Basemen Austin Gallagher, der einen 2 Run Homerun ins Rightfield geschlagen hatte und so die Mainzer mit 0:2 in Führung gebracht hat. Doch Peter Mick lies sich davon nicht beeindrucken und brachte dieses Inning zu Ende ohne einen weiteren Run zuzulassen. Die Offensive der Hornissen hatte einfach noch nicht das nötige Schlagglück, sodass auch Lukas Wunn, Max Raber und Florian Maaß im zweiten Inning, die Base nicht erreichen konnten. 1st Basemen Lukas Wunn wurde nach einem Groundout an 1 ausgemacht und Centerfielder Florian Maaß nach einem popped out zur dritten Base. Im zweiten Inning konnten die Hausherren nach einem seltenen Fehler von 3rd Basemen Felix Correa durch Lennart Stöcklin scoren und den Vorsprung auf 0:3 ausbauen. Vorausgegangen war ein Double von Stöcklin ins Centerfield. In den folgenden zwei Innings konnten weder die Mainzer noch die Hornissen etwas zählbares auf das Feld bringen. Lediglich 2nd Basemen Alexander Bach gelang es auf Base zu kommen, nach einer Catchers Interference. Im fünften Inning drehte die Offensive der Hornissen auf und DH Max Raber kam durch einen Walk auf die erste Base. Im Anschluss daran, schlug Florian Maaß einen weiten Ball ins Centerfield zu einem Double, sodass 2nd und 3rd Bases mit Runnern der Hornissen besetzt waren. Catcher Moritz Grützmacher war es, der den ersten Run für die Gäste zum 1:3 besorgte. Nach einem schulbuchmäßigen Bunt kam Max Raber über die Homeplate und Grützmacher erreichte sicher die 1st Base. Leider schlug Mike Koenigs den nächsten Ball direkt zum Pitcher, der diesen an der 1st Base aus machte und Florian keine Möglichkeit gab von der 3rd Base den nächsten Run zu scoren. Das anschließende Strikeout von Abdiel Alicea beendete die kurze Aufholjagd jedoch. Die Mainzer hatten jedoch in Form von Austin Gallager eine passende Antwort parat. Dieser Schlug seinen zweiten 2 Run Homerun an diesem Tag ins Rightfield. und die Gäste erhöhten auf 1:5. Nationalspieler Max Boldt wollte es seinem 1st Basemen gleichtun und schlug den 3. Homerun des Tages zum 1:6 über den Zaun, im weiteren Verlauf des Spiels konnten weder die Hornissen nochmal für Gefahr sorgen, noch die Athletics aus Mainz und somit wurde das Spiel mit 1:6 beendet. Zu erwähnen bleibt noch, dass Relief Pitcher Tomlin Müller seine Sache in den verbleibenden 2 Innings sehr gut machte, und er nur 2 Hits zugelassen hat.

Trotz der Niederlage im ersten Spiel konnte die Mannschaft sehr viel Positives mitnehmen. In der kurzen Besprechung nach dem Spiel machte Coach Tim Crow deutlich, dass dies das beste Spiel der Saison war und die Mannschaft weiter hart daran arbeiten um den ersten Erfolg endlich feiern zu können. Bereits am nächsten Tag sollten die Hornissen dafür die Chance haben.

 

Spiel 2 vs. Mainz Athletics

Das zweite Spiel der Series fand am Sonntag um 14 Uhr statt. Das Wetter hat sich zwar zum Vortag verbessert und die Sonne schien, doch waren die Temperaturen weiter kühl und der kalte Wind machte den Spielern auf beiden Seiten zu schaffen. Im zweiten Spiel startete Jerod Jobst in sein zweites Spiel der Saison. Nachdem er letzte Woche die ersten beiden Innings gegen Mannheim geworfen hatte, konnte er heute voll belastet werden. Insgesamt war er 6 Innings im Spiel. Ihm gelangen insgesamt 5 Strikeouts. Die Geschichte des Spiels ist ziemlich schnell erzählt. Jerod hatte einen sehr guten Tag und lies fast nichts zu. Die Mainzer konnten nach einem Wild Pitch im ersten Inning durch Kevin Kotowski scoren. Im dritten Inning gelang Austin Gallagher ein Sack Fly ins Centerfield, der wiederum Kevin Kotowski die Möglichkeit gab zu scoren. Im fünften Inning schlug wieder Austin Gallager, der in diesem Spiel als 3rd Basemen spielte, ein Double und ermöglichte so Mike Blanke den nächsten Run zum 0:3 Endstand. Die Hornissen auf der anderen Seite haderten mit dem geringen Schlagglück. Es gelangen Ihnen eine Reihe harter Treffer, wie vom Coach gefordert, diese jedoch landeten zumeist im Handschu der Gegner. So ist das leider, wenn man keinen Lauf hat. Die Hornissen blieben aber über das ganze Spiel hin aggressiv und mussten zudem kurz vor Spielbeginn noch den Ausfall von 1st Basemen Lukas Wunn hinnehmen, der sich bei der Batting Practice an der Schulter verletzte. Auf diesen beiden Auftritten kann und muss die Mannschaft aufbauen. Die Mainzer die als ungeschlagene Mannschaft weiter an der Tabellenspitze im Süden rangieren, haben den Gegner nicht unterschätzt und sind mit der stärksten Mannschaft an den Start gegangen. Dies sollte den Hornissen Mut machen, dass sie weiterhin konkurrenzfähig sind und durch harte Arbeit, gutes Pitching und aggressives Batting noch einiges möglich ist in dieser Saison. Am kommenden Ostersamstag haben wir die Regensburg Legionäre zu Gast und vielleicht platzt gegen Regensburg vor heimischen Publikum endlich der Knoten. Es wäre der Mannschaft und den Fans zu wünschen, dass sie spannende und ausgeglichene Spiele zu sehen bekommen. Hoffentlich mit dem besseren Ende für unsere Hornissen.

 

#GoHornets

 

Text: David Kania