[if IE] [endif] [if !IE]> ![endif]
Der Meister hat mal wieder seine Klasse bewiesen - Saarlouis Hornets
go to top

Der Meister hat mal wieder seine Klasse bewiesen

Am 21.05.2018 hatte das Warten endlich ein Ende. Die letzten Monate waren für unseren kleinen Verein eine große Herausforderung, die zu guter Letzt mit Bravour gemeistert wurde. Es wurde viel von den einzelnen Mitgliedern abverlangt, sehr viel Eigeninitiative war nötig um den gestrigen Tag möglich zu machen. Daher gebührt jedem einzelnen Helfer ausdrücklicher Dank, dass die Fertigstellung des Platzes gelungen ist. Ins besondere ist hier Benjamin Klein zu nennen. Benni machte, neben seinen bereits bewiesenen Qualitäten als Pitcher, auch als Bauleiter eine hervorragende Figur. Danke für deine unermüdliche Arbeit, auch nach langen Auswärtsfahrten, war er immer als Erster am Platz und koordinierte die ganzen Baumaßnahmen. Bereits jetzt MVP des Jahres!

Doch kommen wir nun zu den gestrigen Spielen. Bei bestem Wetter in der Stadt des Sonnenkönigs und vor vollen Zuschauerrängen starteten die Jungs die Mission Homeopener. Es war alles angerichtet für einen fantastischen Tag, jedoch war niemand geringeres als der amtierende deutsche Meister aus Heidenheim zu Gast und diese Aufgabe sollte sich als ziemlich schwierig für unsere Hornissen erweisen. Doch der Reihe nach…

 

1, 2, 3 Hornets

Game 1 vs Heideköpfe Heidenheim

Nach den letzten Spielen in Mainz hatte Coach Mike Acosta praktisch die Qual der Wahl wen er als Starting Pitcher ins Rennen schicken würde. Entschieden hat er sich letztendlich für unseren langjährigen Starter Peter Mick. Um es vorwegzunehmen, diese Entscheidung sollte der Coach nicht bereuen. Zur weiteren Aufstellung:

Catcher: Andrija Tomic

Designated Hitter: Eduard Martinez

1st Base: David Reichertz

2nd Base: Alexander Bach

3rd Base: Florian Maaß

Short Stop: Kyle Stahl

Right Field: Jake Levin

Center Field: Yannik Petry

Left Field: Max Raber

Highlights Game 1:

Im ersten Inning gelang Gary Owens einen Solo Homerun, der die Heidenheimer das erste Mal aufs Scoreboard brachte. Trotzdem zeigte die Defense eine solide Leistung und schickte die drei anderen Batter schnell wieder zurück ins Dugout. Anschließend hatten unsere Hornissen mit Yannik Petry und Andrija Tomic zwei Läufer auf den Bases, konnten diese jedoch nicht über die Homeplate bringen, da es weder Jake Levin, Kyle Stahl noch David Reichertz gelang einen Hit zu landen.

Im zweiten Inning war ebenfalls auf die Defensive unserer Hornissen verlass. Dies zeigte sich insbesondere als der dritte Batter Tsopatalo mit einem spektakulären Spielzug an der dritten Base durch Florian Maaß ausgemacht werden konnte. Es war vielleicht dieser Moment in dem, die Zuschauer gemerkt haben, dass heute gegen den Meister tatsächlich was zu holen ist. Die Hornets konnten im Anschluss den Ausgleich erzielen, indem Yannik Petry mit einem Single ins Left Field, Max Raber auf die Reise schickte und dieser mit einem beherzten Lauf und dazugehörigem Slide zur Homebase, den Run erzielen konnte.

Im dritten Inning konnten sowohl die Heidenheimer als auch die Hornissen jeweils einen Hit für sich verbuchen, ein Run konnte im Anschluss aber nicht erzielt werden.

Im vierten Inning stellten die Heidenheimer wieder ihre extreme Variabilität heraus, indem sie zeigten das fast jeder von den Jungs in der Lage ist den Ball weit über den Zaun zu schlagen. Diesmal konnte sich der 1st Baseman Nilsson mit einem Homerun auszeichnen. Mit einem schönen Linedrive ins Left Field, konnte er den Ball aus dem Ballpark schlagen. Doch auch nach dem zweiten Homerun ließen sich unsere Jungs nicht verunsichern und konnten, durch zwei Goundouts der Heidenheimer, den ersten Teil des vierten Innings beenden. Defensiv war das vierte Inning wieder sehr gut von unseren Jungs, jedoch kam der Motor in der Offensive nicht wie gewünscht zum laufen, sodass es verpasst wurde eine direkte Antwort auf den Homerun zu liefern.

 

Pitcher Peter Mick

 

Gary Owens konnte im fünften Inning mit seinem zweiten Hit des Tages den Shortstop der Heidenheimer Schulz nach Hause schicken und die Gäste konnten somit ihre Führung auf 3:1 ausbauen. Diesmal hatten die Hornets jedoch die richtige Antwort parat. Yannik Petry konnte mit seinem ersten Homerun der Saison auf 3:2 verkürzen. Doch außer diesem Homerun konnten keine weiteren Runs in diesem Inning mehr erzielt werden.

Es war der Tag der Solo Homeruns, denn mit eben diesem begann auch das sechste Inning. Der Homerun gelang Rightfielder Larry Zum Zwischenstand von 4:2. Wie bereits erwähnt, hatten diese Nadelstiche der Heidenheimer keinerlei Auswirkung auf die Defensive der Hornissen, alle Spielzüge waren klar, sicher und zuverlässig sodass keine weiteren Runs auf Heidenheimer Seite mehr erzielt wurden. Im sechsten Inning wechselten die Heidenheimer ihren Pitcher und brachten Freimuth anstelle von Grigsby. Und dieser sollte einen Sahnetag erwischen, da ihm fortan fast alles gelang. Lediglich im neunten Inning konnte mit Max Raber ein Spieler der Hornissen einen Hit verbuchen, alle anderen gingen ohne Hit vom Feld. Das erste Spiel ging damit leider mit 4:2 verloren. Jedoch konnte man sich des Gefühls nicht erwehren, dass hier definitiv mehr drin gewesen wäre. Doch zum Glück gab es da ja noch Spiel 2.

 

 

Game 1 Recap by Gamechanger.com

Heidenheim Heideköpfe got on the board in the first inning. Gary Michael Owens hit a solo homer.

In the bottom of the second inning, Saarlouis Hornets tied things up at one when Yannick Petry singled on a 1-0 count, scoring one run.

After Heidenheim Heideköpfe scored one run in the top of the fifth, Saarlouis Hornetsanswered with one of their own. Heidenheim Heideköpfe scored when Owens singled on a 1-2 count, scoring one run. Saarlouis Hornets then answered when Petry hit a solo homer.

Heidenheim Heideköpfe pulled away for good with one run in the fourth inning. In the fourth Mitch Nilsson hit a solo homer.

Clayton Freimuth pitched Heidenheim Heideköpfe to victory. He went five innings, allowing zero runs on two hits, striking out 11 and walking zero.

Peter Mick took the loss for Saarlouis Hornets. He lasted eight innings, allowing eight hits and four runs while striking out five.

Logan Grigsby started the game for Heidenheim Heideköpfe. He went four innings, allowing two runs on four hits and striking out four

Saarlouis Hornets hit one home run on the day. Petry had a four bagger in the fifth inning.

Petry went 2-for-3 at the plate to lead Saarlouis Hornets in hits. Saarlouis Hornets didn’t commit a single error in the field. David Reichertz had nine chances in the field, the most on the team.

Heidenheim Heideköpfe totaled eight hits in the game. Shawn Larry and Owens each racked up multiple hits for Heidenheim Heideköpfe. Heidenheim Heideköpfe didn’t commit a single error in the field. Samuel Tsopatalo had the most chances in the field with 16.

 

 

Highlights Game 2:

Im zweiten Spiel des Tages sollte sich einmal mehr die Qualität des Meisters bemerkbar machen, gegebene Möglichkeiten gnadenlos auszunutzen. Die Coaches haben sich für Jake Levin als Starting Pitcher im zweiten Spiel entschieden. Dessen Eltern haben es sich nicht nehmen lassen und sind den ganzen Weg aus den USA rübergeflogen, um ihren Sohn beim Homogener zu unterstützen.

Das zweite Spiel fing vielversprechend an, indem Jake an die bereits gezeigten guten Pitching Leistungen anknüpfen konnte. Im ersten Inning gelang keinem Heidenheimer ein Hit. Die Saarländer im Gegenzug konnten mit Hilfe eines Wild Pitch von Pitcher Hively den ersten Run erzielen. Dieser gelang unserem Catcher Andrija Tomic.

Im zweiten Inning konnten die Heidenheimer ausgleichen. Durch einen Hit by Pitch bei Bases Loaded erreichte der Rightfielder, der Heidenheimer, Larry ungehindert die Homeplate. Auf der Seite der Saarlouiser verlief das zweite Inning weniger erfolgreich. Lediglich 2nd Baseman Alexander Bach konnte durch einen Hit by Pitch die erste Base erreichen. Weder Florian Maaß, Tobias Rettel noch Kyle Stahl konnten dem Spiel in diesem Inning eine neue Wende geben.

Bereits im dritten Inning konnte man merken, dass es nicht der Tag von Jake Levin war. Er haderte viel mit sich selbst und einzelnen Umpire Entscheidungen, sodass die Heidenheimer es wiederum geschafft hatten 3 Läufer auf den Bases zu haben. Durch einen anschließenden Walk von Hurler, konnte 3rd Baseman Pecci die Führung zum 2:1 erzielen. Im dritten Inning konnte Jake Levin am Schlagmal zeigen, das er neben seinen Qualitäten als Pitcher auch als Batter, ein wertvolles Mitglied dieses Teams ist. Er schlug einen harten Groundball ins Leftfield und konnte sicher die zweite Base erreichen. Doch leider wurde mit David Reichertz im Anschluss der dritte Mann ausgemacht, sodass keine Runs erzielt werden.

Auch im zweiten Spiel des Tages war auf den Centerfielder Gary Owens verlass. Dieser konnte mit einem harten Linedrive ins Centerfield ein Double erzielen und gleichzeitig Leftfielder Schulz über die Homeplate schicken. Somit bauten die Heidenheimer ihre Führung auf 3:1 aus. In diesem Abschnitt des Spiels war irgendwie der Wurm drin. Man konnte richtig spüren wie die Souveränität der Hornissen aus dem ersten Spiel wie weggeblasen war. Alles ging viel zu schnell vorbei und es gelang den Jungs kein Hit.

So richtig deutlich wurde das im fünften Inning, das denkbar ungünstig begann indem Larry ein Solo Homerun gelang und die Führung weiter auf 4:1 ausgebaut werden konnte. Im Gegensatz zum ersten Spiel hatten die Hornissen in der Defensive keine passende Antwort parat und die Heidenheimer Angriffsmaschinerie kam mächtig ins Rollen. Trotz zweier schneller Outs in diesem Inning sollte es ein ganz langes für die Jungs werden. Denn anschließend gelang nichts mehr. Erst konnten Liedtke und Karpf mit jeweils einem Single die Basen besetzen, danach gelang Schulz ein schöner Hit und Karpf konnte die Führung auf 5:1 erhöhen. Anschließend profitierten die Heidenheimer von einem Fehler von Alexander Bach und Liedtke erzielte den nächsten Run. Owens gelang sein nächster Hit ins Leftfield und Schulz konnte ebenfalls einen weiteren Run erzielen. Das Inning wurde mit einem 3 Run Homerun, von 1st Baseman Nilsson, schließlich beendet. Somit gingen die Heidenheimer in diesem Inning mit 10:1 in Führung und die Hornets waren froh, dass der Albtraum endlich ein Ende gefunden hatte. Von diesem Inning konnten sich unsere Hornissen erwartungsgemäß nicht mehr erholen. In der Folge gelangen den Jungs keinerlei Hits mehr und der Meister bestrafte jede kleine Unachtsamkeit.

Im sechsten Inning konnten die Heidenheimer durch zwei Wild Pitches unseres Relief Pitchers Rudolph Fries zwei weitere Runs, zum Zwischenstand von 12:1, scoren. Auch Rudolph, der ein super Inning im ersten Spiel des Tages gepicht hat konnte nichts mehr, als Schadensbegrenzung betreiben.

Im siebten Inning konnte Karpf mit einem harten Groundball, Catcher Tsopatalo über die Homeplate schicken und den Vorsprung weiter auf 13:1 ausbauen. Dies war somit auch der Endstand, da aufgrund der Mercy Rule nur bis zum Ende des siebten Innings gespielt wurde.

 

Was bleibt abschließend zu diesen Spielen, und dem Homeopener im allgemeinen noch zu sagen? Die Heideköpfe aus Heidenheim waren im ersten Spiel definitiv schlagbar. Doch irgendwann im Laufe der Saison verließ die Jungs das Schlagglück. Konnten Sie zu Beginn der Saison noch zahlreiche zweistellige Hitspiele für sich verbuchen, wurde es im Laufe der Saison immer weniger. Der Meister hat selbstredend andere Ziele als die Saarländer, trotzdem konnten die Jungs auch an diesem Tag zeigen, dass sie definitiv in der Lage sind dagegen zu halten. Es bleibt den Jungs nur zu wünschen, dass sie am Wochenende bei den Spielen gegen die Mannheim Tornados zu Alter Stärke zurückfinden und die nötigen Siege einfahren, um einen sicheren Klassenerhalt zu erreichen. Die Fans, dass wurde an diesem Tag ebenfalls deutlich, sind gespannt und neugierig wohin die Reise der Saarlouis Hornets geht und werden dieses Team auch an den kommenden Spieltagen wieder unterstützen.

Go Hornets.

 

 

Game 2 Recap by Gamechanger.com

Nothing came easy for Saarlouis Hornets on Monday, as they fell 13-1 to Heidenheim Heideköpfe

Saarlouis Hornets fired up the offense in the first inning, when David Reichertz reached on a dropped third strike.

Heidenheim Heideköpfe evened things up at one in the top of the second inning when Marius Buck was struck by a pitch, driving in a run.

Heidenheim Heideköpfe pulled away for good with one run in the third inning. In the third Tristan Hurler drew a walk, scoring one run.

Heidenheim Heideköpfe scored seven runs in the fifth inning. Heidenheim Heideköpfebatters contributing to the big inning included Shawn Larry, Philip Schulz, Gary Michael Owens, and Mitch Nilsson, all sending runners across the plate with RBIs in the inning.

RJ Hively was credited with the victory for Heidenheim Heideköpfe. He allowed two hits and one run over five innings, striking out nine and walking one. Marcel Giraud threw two innings in relief out of the bullpen.

Jake Levin took the loss for Saarlouis Hornets. He surrendered nine runs on nine hits over four and two-thirds innings, striking out three.

Heidenheim Heideköpfe socked two home runs on the day. Larry had a long ball in the fifth inning. Nilsson put one out in the fifth inning.

Levin and Yannik Petry each collected one hit to lead Saarlouis Hornets.

Heidenheim Heideköpfe racked up 15 hits in the game. Samuel Tsopatalo, Stefan Karpf, Owens, and Nilsson all collected multiple hits for Heidenheim Heideköpfe. Heidenheim Heideköpfe tore up the base paths, as two players stole at least two bases. Schulz led the way with two. Heidenheim Heideköpfe didn’t commit a single error in the field. Schulz had 13 chances in the field, the most on the team.